athene noctua

Icon

strigidae

Reih dich ein in die Trotteleinheitsfront!

 von Victor B.

Jeder, der schon einmal die Chance hatte, Hartz4 zu bekommen, genug Phantasie hat oder rechnen kann, weiss dass es keineswegs ein besonderer Spaß ist, mit dem zu leben, was menschenverachtende Bürokraten wie Thilo Sarrazin einem gönnen. Die Idee ist, die Arbeitslosen, bei weitgehender Entmündigung, zu Eigenaktivität anzuregen (Pfand sammeln, für Lebensmittel anstehen). Nun gibt es natürlich auch Irre, die diesen Zustand für erstrebenswert halten. Man braucht bloß die Kommentare in beliebigen Online-Publikationen lesen in denen diejenigen, die sich für den Standort Deutschland im Handelskrieg gegen die Chinesen höchstwahrscheinlich freiwillig zur Front melden würden und im heutigen Wirtschaftskrieg schon selbstlos Soldverzicht üben, gegen imaginierte Sozialparasiten hetzen. Dabei ist selbst das RTL-Propaganda-Idealbild des kettenrauchenden Alkoholikers am Fliesentisch, vor dem Fernseher eher bemitleidens- als nachahmenswert.

Das andere romantische Bild des von allen gesellschaftlichen Verpflichtungen entbundenen Asozialen, ist das anarchistische Ideal vom hippen, kreativen und gerissenen Großstadtbewohner, der sich das ganze freiwillig antut. Als ob man das, was einem als hippen, kreativen und gerissenen Großstadtbewohner eh schon droht, freiwillig wählen könnte! Statt Fliesentisch und Fernseher, statt mit ungesundem Billigessen und Sternburg Export soll man sich mit Wasser und Brot im Zelt, oder zumindest mit Essen aus der Mülltonne im unsanierten Altbau, benügen. Letzendlich ist das ja im Vergleich zu den uncoolen krankgearbeitenden, alleinerziehenden, zwangsverrentneten Normalo-Arbeitslosen ziemlich löblich, weil umweltfreundlich, also schon heimlich elitär.

Liebe deutsche Arbeiterklasse, nimm dir ein Vorbild an diesen jungen Idealisten! Statt Mini-Rente gar keine, die Belohnung gibts dann, wie immer, im Jenseits!

 

 

Mein Berlin lob‘ ich mir!

Es ist ein Klein-Dhaka und bildet seine Leute.

Clueless Kulla

Advertisements

Einsortiert unter:Uncategorized

2 Responses

  1. classless sagt:

    Alles Quatsch: das Zitat ist nicht von mir, ich finde Armut und Prekarität nicht erstrebenswert und mag von Daniel Kahn außer „Nakam“ nicht so viel.

  2. dwrkollektiv sagt:

    Der hippe kreative Großstadtbewohner ist sogar noch schlimmer als der anti-intellektuelle RTL-Kaputtnik mit Kornfahne, weil er in seinem Selbstbild vom hippen kreativen Großstadtbewohner sich sogar noch vor der Erkenntnis drücken kann, dass er in jener Scheiße angekommen ist, die eine Gesellschaft, für die er nutzlos ist, ihm antut. Scheiße zu erkennen ist zwar die dumpfste, aber immerhin erste Stufe der Aufklärung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: