athene noctua

Icon

strigidae

Wohnwaben für den nationalsozialistischen Bienenstaat

Dass Le Corbusier ein ausgemachter Faschist Nazi und Antisemit war, hat offensichtlich die hippen Bastelbedarfsverkäufer in Berlin nicht davon abbringen können ihren Laden „Modulor“ zu nennen, das Motto „material total“ überrascht da auch nicht mehr.

Le Corbusiers versuchte mit seinem Modulor, den Goldenen Schnitt mit einem menschlichem Standardmaß von 175 bzw. 183 cm zusammenzubringen:

Das Bild zeigt das resultierende Proportionssystem, die Grundlage für das architektonische Schaffen Le Corbusiers. Für Paul v. Naredi-Rainer ist dieses System  noch 1982 „bedeutendster moderner Versuch, der Architektur eine am Maß des Menschen orientierte mathematische Ordnung zu geben“. Was als Essenz rationalistischem Planens und Bauens erscheint ist jedoch in höchstem Maße irrational und esoterisch. Nicht nur, dass das Körpermaß beliebig gewählt ist, es ist auch vermessen und sinnlos, überhaupt dieses Einheitsmaß aufzustellen. Le Corbusier geht von einem idealen Körper nach seinen Vorstellungen aus, der gesunde, männliche und athletische Arbeiter und Soldat. Insofern ist das System hochmodern, nicht nur faschistisch sondern eugenisch und menschenverachtend. Alle Menschen, die diesem Gardemaß nicht entsprechen sind für Le Corbusier gar keine. Die entsprechenden Menschen bekommen eine Wohnwabe in einem hässlichen Betonklotz.

Bester und schlimmster Ausdruck: das Kloster Sainte-Marie de la Tourette

Einsortiert unter:Antisemitismus, Architektur, Ästhetik, , , , , ,

Architektur regressiv: zurück in die Höhle

Die sogenannten Stadthäuser in Leipzig

Stadthäuser in Leipzig heißen kleine Einfamilienhäuser, auch ohne Garten, die in Baulücken, die die Royal Airforce und die US Airforce schufen,  eingepasst werden. Der Bau der Häuser wird von der Stadt Leipzig als Stadtentwicklungsmaßnahme auch finanziell gefördert. In den Häusern sollen überwiegend Kleinfamilien wohnen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Architektur, Ästhetik, , , , , , ,

ausgeschlossen eingeschlossen

Ein Versuch über gated communities, geschlossene Wohnanlagen

Ich lehne eine generelle Verurteilung der Idee, dass Menschen in einem abgesicherten Bereich wohnen um ihr Leben zu schützen, ab. Ein Beispiel wäre die Green Zone in Baghdad. Doch Menschen in Europa oder den Vereinigten Staaten, die in eine gated community ziehen um sich vor Einbrechern zu schützen kann ich nicht verstehen, keinesfalls aus Sozialneid oder der Angst vor einem „Zerbrechen der Gesellschaft“, was auch immer das heißen mag. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Architektur, , , ,

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, geben Sie hier ihre E-Mail-Adresse ein.

Schließe dich 12 Followern an

%d Bloggern gefällt das: